Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hausarztpraxis Mahn

 

Krankschreibung per Telefon

 

Durch den Gesetzgeber wurde am 07.12.2023 die Krankschreibung per Telefon wieder eingeführt.

Dies ist in meiner Praxis prinzipell nicht möglich.

Dies stellt kein Misstrauen gegenüber Ihnen dar, jedoch ist es meine ärztliche Pflicht, Krankheiten fühzeitig zu erkennen und entsprechende Behandlungen einzuleiten. Gerade bei akuten Erkrankungen (Infekte u.ä.) können geringe körperliche Veränderungen (z.B. Verengung der Luftwege) zu schweren Erkrankungen (Superinfektion) führen. Um dies zu erkennen oder auszuschiessen, ist eine körperliche Untersuchung notwendig, die nicht am Telefon erfolgen kann. Die Erfahrung der modernen Medizin hat gezeigt, dass die richtige und frühzeitige Therapie, die besten Erfolgsaussichten für eine Behandlung bieten.

 

Ich bitte um Verständnis für meine Entscheidung.

Achtung Änderung !!!!!

Ab sofort werden in unserer Praxis keine Impfungen gegen Corona vorgenommen.

 

Nachdem wir uns in der Vergangenheit auch an den Impfungen gegen Corona beteiligt haben, beende ich nun die Impfungen gegen Corona in meiner Praxis.

 

In letzter Zeit kamen vorwiegend Patienten zu mir, die als Grund für die Impfung den Druck der Gesellschaft, Druck durch Arbeitgeber und allgemeine Einschränkungen im öffentlichem Leben angaben.

Für eine medizinische Maßnahme, wie eine Impfung, sind eine medizinische Notwendigkeit und das Einverständnis des Patienten Grundvoraussetzungen. Über die medizinische Notwendigkeit möchte ich an dieser Stelle keinen Kommentar abgeben, jedoch ist das Einverständnis des Patienten Grundvoraussetzung für einen medizinischen Eingriff (Impfung ist kein Notfall). Um ein Einverständnis zu geben, muss aber der Patient umfassend aufgeklärt sein und die Entscheidung darf nicht unter Druck oder unter Androhung von Sanktionen erfolgen (Unwirksamkeit einer "freien" Entscheidung). Da die freie Entscheidung aktuell nicht mehr gegeben ist, kann die Aufklärung nicht mehr nach medizinisch - ethischen Aspekten erfolgen und die Impfung würde ohne Aufklärung und Einverständnis erfolgen. Dies entspricht aber einer Körperverletzung, zu der ich nicht berechtigt und willens bin.

 

Ich bitte Sie, meine Entscheidung zu verstehen und zu akzeptieren.

Bei Fragen zur Impfung oder gesundheitlichen Aspekten können Sie sich weiterhin gern an mich wenden.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Torsten Mahn

 

Notfall: Tel. 112        kassenärztlicher Bereitschaftdienst: Tel. 116 117